BRD ein Unrechtsstaat

Wenn Unrecht zu Recht wird, relevante Fehlentwicklungen auftreten, dann ist die Pflicht jedes Menschen Kritik zu üben und dies Unrecht zu bekämpfen, mit angemessenen Mitteln selbstverständlich !

Es ist die Aufgabe des Bürgers den gewünschten Rechtsstaat mitzugestalten, ganz besonders im Rückblich auf das “dritten Reich”.

Denn nur ohne ausreichende radikale Kritik und durch stillschweigende Akzeptanz vieler Bürger konnte das “dritte Reich” entstehen. Auch heute ist leider wie die Psychologen es nennen, eine “Beqemlichkeitsverbödung” die Ursache, dass man fast alles “für normal hält”.

Leider ist in der Politik und auch sonst Recht, Anstand und Respekt weitgehend unbekannt. Der Staat nähert sich meines Erachtens ständig dem Nationalsozialistischem Staat an. Behörden belästigen Kritiker gezielt, führen unrechtmäßige Strafverfahren, Ermittlungsverfahren und berufliche Beschränkungen durch. Verlogene Beamte erfinden zum Teil ekelhafte unwahre  “Sachverhalte” um Kritische Bürger Mundtot zu machen. Man fragt sich, wie weit ist unsere Justiz noch von den Volksgerichtshöfen entfernt ?

Um es mit den Worten der weißen Rose zu sagen, Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen, die Weiße Rose läßt Euch keine Ruhe.

In der Soziologie ist Vertrauen die Grundlage aller Sozialen Beziehungen und Voraussetzung für das friedliche Zusammenleben. Bei dem derzeit vorhandenen Defizit kommt es zu Verunsicherung, Angst, Mißtrauen, Wut und Tumulten, die Vermeidbar sind.


Hilfen bieten z.B. das IFH = Informationsfreiheitsgesetz ( z.B. IFH NRW ), denn in der Regel wird der Wunsch nach Akteneinsicht als Angriff auf den Beamten aufgefasst. Anträge werden als “Worte die der Wind verweht” behandelt. Ein weiteres Rechtsfiasko des deutschen Staates und seiner Justiz.

Nach dem Kontext des Gesetzes soll dem Bürger Informationen schnell und vollständig zur Verfügung gestellt werden. Einige Seiten im Netz sind darauf spezialisiert z.B. “FragdenStaat.de”